Feire Fiz : lapsit exillis : Gral
 
St.Apollinaris: Abendmahl (rechte Wand des Mittelschiffs)
Robert de Boron:
LE ROMAN DU SAINT GRAAL 
Robert de Boron:
DER ROMAN VOM HEILIGEN GRAL
 
à tant s'est Joseph departiz              491 
et à Pilate revertiz   
et li conte comment avoient    
respondu ne ne li leissoient    
oster Jhesu Crist de la crouiz   
ainz crièrent à une vouiz    
que je mie ne l'osteroie     
Pilates l'ot, n'en ha pas joie     
ainz se courouça durement     
  
ilec vist un homme en présent         500   
qui avoit non Nychodemus   
alez dist il errant là jus    
avec Joseph d'Arymathye    
ostez Jhesu de sa haschie    
où li encrimé l'ont posé    
et l'eit Joseph tout délivré     
lors prist Pilate le veissel    
quant l'en souvint si l'en fu bel     
Joseph apele si li donne    
et dist mout amiez cel homme        510 
Joseph respont voir dit avez     
et d'ilec est tantost sevrez     
à la crouiz errant s'en ala    
o Nychodemus qu'il mena    
pour ce Pilates li avoit    
donné qu'il o soi ne vouloit   
riens retenir qui Jhesu fust,    
dont acusez estre péust     
   
ainsi com andui s'en aloient    
plus hisnelement qu'il povoient       520  
Nychodemus si s'en entra    
chiés un fevre que il trouva     
tenailles prist et un martel    
qu'ilec trouva mout l'en fu bel    
et vinrent à la crouiz errant    
  
quant ce virent li chien puant    
si se sunt de cele part treit    
car de ce leur estoit mout leit    
Nychodemus dist vous avez    
feit de Jhesu quanque voulez           530  
tout ce que vous en demandastes    
et nos prouvoz sires Pilates    
si l'a à ceste homme donné    
pour ce qu'il l'a voit demandé    
il est morz que bien le veez     
apenre soufrir li devez    
il me dist que de ci l'ostasse    
et que je à Joseph le donnasse     
  
adonc commencent à crier    
que il devoit resusciter                   540  
et qu'il mie n'ou bailleroient    
à Joseph n'à homme qu'il voient    
Nychodemus se courouça    
et dist jà pour eus n'ou leira    
qu'il ne li baille meintenant    
maugrez trestouz leur nés devant    
adonc se prennent à lever    
à Pilate s'en vont clamer      
   
et cil andui en haut munterent    
et Jhesu de la crouiz osterent         550   
Joseph entre ses braz le prist    
tout souef à terre le mist    
le cors atourna belement    
et le lava mout nestement    
endrementier qu'il le lavoit    
vist le cler sanc qui decouroit    
de ses plaies qui li seinnoient    
pour ce que lavées estoient     
de la pierre adonc li membra    
qui fendi quant li sans raia              560  
de sen costé où fu feruz    
adonc est il errant couruz    
à son veissel et si l'a pris,    
et lau li sans couloit l'a mis    
qu'avis li fu que mieuz seroient   
les goutes ki dedenz cherraient   
qu'en liu où mestre les péust   
jà tant pener ne s'en séust   
à son veissel ha bien torchies   
les plaies, et bien nestoïes            570   
celés des meins et dou costé   
des piez environ et en lé   
or fu li sans touz recéuz   
et ou veissel touz requeilluz   
Joseph le cors envolepa   
en un sydoine qu'acheta   
et en une pierre le mist   
qu'il à son wès avoit eslist   
et d'une pierre le couvri   
que nous apelons tumbe ci               580   
  
li Juif si sunt retourné    
si ont à Pilate pallé    
Pylates commanda et dist    
en quel liu que on le méist    
par nuit et par jour le gueitassent    
que si deciple ne l'emblassent    
car Jhesus à eus dist avoit    
qu'au tierz jour resusciteroit.  
cil ont leur gueites assemblées   
tout entour le sepulchre armées        590   
et Joseph d'ilec se tourna   
et en sa meison s'en ala   
  
li vrais Diex en ces entrefeites   
comme Sires comme prophètes   
en enfer est errant alez    
ses amis en ha hors gitez   
Eve et Adam leur progenie   
qu'ennemis eut en sa baillie   
seinz saintes toute boenne gent   
car des boens n'i leissa neent           600  
touz ceus qu'il avoit rachetez   
pour qui il fu à mort livrez  
Sodann ist Joseph fortgegangen  
und zu Pilatus zurückgekehrt,  
und er erzählt ihm, wie sie hatten  
geantwortet, daß sie ihn nicht ließen  
abnehmen Jesus Christus vom Kreuz;  
"sie riefen vielmehr mit einer Stimme,  
daß ich ihn keinesfalls wegnehmen dürfe."  
Pilatus hört es, er freut sich nicht darüber,  
sondern er erzürnte sich heftig.  
 
Er sah dort einen Mann gegenwärtig,  
der den Namen Nikodemus hatte:  
"Geht", sagte er, "unverzüglich dort hinab  
mit Joseph von Arimathia;  
nehmt Jesus weg aus seiner Pein,  
wo die Verbrecher ihn hingehängt haben,  
und man soll ihn Joseph ganz überlassen." 
Darauf nahm Pilatus das Gefäß;  
als er sich daran erinnerte, freute er sich darüber;  
er ruft Joseph, er gibt es ihm  
und sagte: "Ihr liebtet jenen Mann sehr."  
Joseph antwortet: "Ihr habt wahr gesprochen."  
Und von dort hat er sich sogleich aufgemacht;  
unverzüglich begab er sich zum Kreuz  
mit Nikodemus, den er führte.  
Pilatus hat es ihm deshalb  
gegeben, weil er nichts wollte bei sich  
zurückhalten, was Jesus gehörte,  
dessen er hätte angeklagt werden können.  
 
So nun, da beide sich aufmachten  
schneller, so wie sie es eben konnten,  
trat Nikodemus ein  
bei einem Schmied den er fand;  
eine Zange nahm er und einen Hammer,  
die er dort fand, er war sehr froh darüber,  
und sie kamen unverzüglich zum Kreuz.  
 
Als dies die stinkenden Hunde sahen,  
haben sie sich von jener Stelle zurückgezogen,  
denn das war ihnen sehr zuwider.  
Nikodemus sprach: "Ihr habt  
gemacht mit Jesus, was ihr wollt,  
alles, was ihr seinetwegen fordertet;  
und unser Vogt, Herr Pilatus,  
er hat ihn diesem Manne gegeben,  
weil er ihn gefordert hatte.  
Er ist tot, wie ihr wohl seht;  
daß er ihn nimmt, müßt ihr ihm erlauben.  
Er sagte mir, daß ich ihn von hier wegnehmen  
und ihn Joseph übergeben solle."  
 
Da beginnen sie zu schreien,  
daß er auferstehen müsse,  
und daß sie ihn keinesfalls geben würden dem  
Joseph, noch einem Menschen, den sie sähen.  
Nikodemus erzürnte sich  
und sagte, daß er ihretwegen nicht davon  
ablassen werde, ihn ihm jetzt auszuleihen,   
schimpfend vor ihrer aller Augen ("Nasen").  
Darauf beginnen sie sich zu erheben,  
zu Pilatus gehen sie, um sich zu beschweren.  
 
Und jene beiden stiegen hinauf  
und nahmen Jesus vom Kreuz ab.  
Joseph nahm ihn in seine Arme,  
ganz sanft auf die Erde legte er ihn,  
er machte den Leichnam schön zurecht  
und wusch ihn ganz rein.  
Während er ihn wusch,  
sah er das helle Blut, das da floß   
aus seinen Wunden, die bluteten,  
weil sie gewaschen wurden:  
an den Stein dann erinnerte er sich,   
der sich spaltete, als das Blut strömte  
aus seiner Seite, wo er geschlagen wurde.  
Da ist er unverzüglich gelaufen  
zu seinem Gefäß und hat es genommen  
und dorthin, wo das Blut floß, hat er es gestellt,  
denn er war der Meinung, daß besser aufgehoben  
seien die Tropfen, welche dort hineinfielen,  
als an irgendeinem Ort, wo er sie hintun konnte,  
wüßte er sich auch noch so große Mühe zu geben.  
In sein Gefäß hat er gut ausgerieben  
die Wunden und gut gereinigt  
diejenigen an den Händen und an der Seite,  
um die Füße ringsherum und im Inneren.  
Nun war das Blut ganz aufgefangen  
und von dem Gefäß gänzlich aufgenommen.  
Joseph hüllte den Leichnam  
in ein Leintuch, das er kaufte,   
und legte ihn in einen Felsen,  
den er für seinen Eigenbedarf ausgewählt hatte,  
und mit einem Stein bedeckte er ihn,  
den wir hier Grabplatte nennen.  
 
Die Juden sind zurückgekehrt,  
sie haben mit Pilatus gesprochen.  
Pilatus befahl und sagte,  
an welchen Ort auch immer man ihn gelegt hätte,  
sollten sie ihn Tag und Nacht bewachen,  
damit seine Jünger ihn nicht wegnähmen;  
denn Jesus hatte zu ihnen gesagt,  
daß er am dritten Tage auferstehen würde.  
Jene haben ihre Wachen aufgestellt  
ganz um das Grab herum, bewaffnete,  
und Joseph brach von dort auf  
und ging davon in sein Haus.  
 
Der wahre Gott ist während dieser Ereignisse  
als Herr, als Prophet  
unverzüglich in die Hölle gegangen;  
er hat seine Freunde daraus befreit,  
Eva und Adam, ihre Nachkommenschaft,  
welche der Feind in seiner Gewalt hatte,  
heilige Männer und Frauen, alle guten Menschen,  
denn von den Guten ließ er niemanden dort,  
alle diejenigen, die er ausgelöst hatte,  
für die er dem Tode ausgeliefert worden war.  
quant Nostres Sires ce feit eut   
quanqu'il li sist et il li pleut   
resuscita c'onques n'ou seurent   
li Juif ne vooir n'ou peurent   
à Marie la Madaleinne   
s'apparust c'est chose certainne   
à ses apostres à sa gent   
qui le virent apertement                 610   
quant eut ce fait la renummée    
ala par toute la contrée   
relevez est de mort à vie   
Jhesus li fiuz sainte Marie   
si deciple l'unt tout véu   
et l'unt très bien reconnéu    
et ont véu de leur amis   
qui furent trespassé jadis   
qui o Jhesu resusciterent   
et en la gloire Dieu alerent         620   
les gardes en sunt decéu   
qu'encor ne l'ont apercéu   
  
quant li Juif ice escouterent   
en la synagogue assemblèrent   
et si tinrent leur parlement   
car leur chose va malement    
et li un as autres disoient   
que se c'est voirs que dire ooient   
et que il fust resuscitez   
qu'encor aroient mal assez         630   
et cil qui l'avoient gardé   
disoient bien par vérité   
qu'il n'estoit pas lau on le mist   
encor unt il plus grant despist    
car il l'unt par Joseph perdu      
de ce sunt il tout esperdu      
et se damages y ha nus    
ç'a il feit et Nychodemus    
adonques tost pourpensé ont    
qu'à leur meistres responderont   640    
se il leur estoit demandez     
et chaucuns s'i est acordez    
comment il en pourrait respondre    
quant on les en voura semundre    
Nychodemus de crouiz l'osta    
et à Joseph le commanda    
si l' dient nous le vous leissames    
et puis errant nous en alames     
li Juif pensent qu'il ferunt     
Joseph Nychodemus penrunt         650    
si côiement c'on n'ou sara    
et puis ceste chose cherra    
et s'il nous welent araser    
qu'il le nous vueillent demander    
tantost com les pourruns seisir    
de mort les couvenra morir    
chaucuns de nous respondera    
que on à Joseph le bailla    
se vous Joseph ci nous rendez    
par Joseph Jhesu rayerez            660    
à ce conseil sunt acordé    
tout li josne et tout li barbé    
cist consauz est donnez par sens    
car boens et de grant pourpens    
   
Nychodemus eut un ami   
à ce conseil qui l'en garni    
manda li que il s'en fuist   
ou il morroit et il si fist   
et li Juif s'en vunt là droit    
meis il jà fuiz s'en estoit               670   
quant il voient que perdu l'unt   
en la meison Joseph s'en vunt   
mout tristoié mout irascu   
de ce qu'il l'ont ainsi perdu   
l'uis de l'ostel Joseph brisierent   
si le pristrent et emmenerent   
mais ainçois le firent vestir   
car il estoit alez gesir   
demandent li quant l'ont tenu   
que il avoit feit de Jhesu              680   
Joseph respont isnelement     
quant je l'eu mis ou monument    
à vos chevaliers le leissei    
et en ma meison m'en alei    
ce sache Diex que puis n'ou vi    
ne meis puis palier n'en oï     
cil li dient tu l'as emblé    
non ai en moie vérité    
il n'est pas là où mis l'avoies     
enseigne le nous toutes voies       690   
je ne sai où est s'il n'est là    
où je le mis quatre jours ha    
et se lui pleist que pour lui muire    
bien sai ce ne me puet rien nuire   
Als Unser Herr dies getan hatte,  
soviel ihm geziemte und es ihm gefiel,  
ist er wiederauferstanden, was nicht wußten  
die Juden, noch es sehen konnten;  
der Maria Magdalena  
erschien er, das ist eine sichere Sache,  
seinen Aposteln, seinen Leuten,  
die ihn offensichtlich sahen.  
Als er dies getan hatte, ging die Kunde  
durch das ganze Land:  
erhoben hat sich vom Tod zum Leben  
Jesus, der Sohn der heiligen Maria.  
Seine Jünger haben ihn alle gesehen  
und haben ihn sehr gut wiedererkannt  
und haben welche gesehen von ihren Freunden,  
die von uns gegangen waren einst,  
welche mit Jesus wiederauferstanden   
und in die Herrlichkeit Gottes eingingen.  
Die Wächter haben sich darüber getäuscht,  
denn noch nicht haben sie ihn wahrgenommen.  
 
Als die Juden dies hörten,  
versammelten sie sich in der Synagoge  
und hielten ihre Beratung ab,  
denn ihre Sache lief schlecht;  
und die einen sagten zu den andern,  
wenn das wahr sei, was sie sagen hörten,  
und er wiederauferstanden wäre,   
hätten sie noch viel Schlimmes zu erfahren.  
Und jene, die ihn bewacht hatten,  
sagten ganz wahrheitsgemäß,  
daß er nicht dort sei, wo man ihn hingelegt habe.  
Da haben sie noch viel größere Wut,  
denn sie haben ihn durch Joseph verloren:  
darüber sind sie ganz außer sich;  
und wenn es irgendeinen Schaden dadurch gibt,  
hat er es bewirkt und Nikodemus.  
Darauf haben sie schnell überlegt,  
was sie ihren Herren antworten sollten,  
wenn sie nach ihm gefragt würden;   
und alle sind sie darin übereingekommen,  
wie sie in der Sache antworten könnten,  
wenn man sie deswegen belangen wollte:  
"Nikodemus nahm ihn vom Kreuz ab  
und vertraute ihn Joseph an."  
Wenn sie sagen: "Wir überließen ihn euch,  
und dann gingen wir unverzüglich fort",  
so überlegen die Juden, was sie tun werden:  
Joseph, Nikodemus würden sie ergreifen  
so still, daß man es nicht merken werde,  
und dann werde diese Sache hinfällig werden;  
"und wenn sie uns anklagen wollen,  
daß sie ihn uns abfordern wollten,  
dann, sobald wir sie fassen können,  
werden sie des Todes sterben müssen.  
Jeder von uns wird antworten,  
daß man ihn Joseph übergab.  
Wenn ihr uns Joseph hierher zurückbringt,  
werdet ihr durch Joseph Jesus wiederbekommen."  
Zu diesem Rat sind übereingekommen  
alle Jungen und alle Bärtigen.  
Dieser Rat ist durch die Vernunft gegeben,  
denn er ist gut und von großer Umsicht.  
 
Nikodemus hatte einen Freund  
bei diesem Rat, der ihn davor warnte;  
er ließ ihn wissen, daß er entfliehen solle  
oder er würde sterben, und so machte er es.  
Und die Juden gehen geradenwegs dorthin;  
aber er war schon entflohen.  
Als sie sehen, daß sie ihn verloren haben,  
kommen sie in Josephs Haus,  
sehr betrübt, sehr zornig  
darüber, daß sie ihn so verloren haben.  
Sie brachen die Tür von Josephs Behausung auf,  
sie ergriffen ihn und führten ihn fort;  
aber zuvor hießen sie ihn sich ankleiden,  
denn er hatte sich hingelegt.  
Sie fragen ihn, als sie ihn in der Gewalt haben,  
was er mit Jesus gemacht habe.  
Joseph antwortet schnell:  
"Als ich ihn in das Grab gelegt hatte,  
euren Rittern überließ ich ihn  
und begab mich in mein Haus;  
dies wisse Gott, daß ich ihn danach nicht sah,  
noch hörte ich danach noch von ihm reden."  
Jene sagen zu ihm: "Du hast ihn gestohlen."  
— "Das habe ich nicht, bei meiner Wahrheit."  
— "Er ist nicht dort, wo du ihn hingelegt hattest;  
zeige ihn uns auf jede Weise."  
— "Ich weiß nicht, wo er ist, wenn er nicht dort ist,  
wo ich ihn vor vier Tagen hingelegt habe;  
und wenn es ihm gefällt, daß ich für ihn sterbe,  
weiß ich wohl, dies kann mir nichts schaden."  
chiés un riche homme l'ont mené   
forment l'unt batu et frapé   
leenz eut une tourroonde   
ki haute estoit et mout parfunde   
lors le reprennent et rebatent   
et tout plat à terre l'abatent        700  
avalé l'ont en la prison    
ou plus parfont de la meison    
qui estoit horrible et obscure    
toute feite de pierre dure     
forment l'ont fermée et serrée    
et par dessus bien seelée   
mont fu Pilates irascuz    
quant set que Joseph fu perduz   
et en sen cuer mout l'en pesoit   
que nul si boen ami n'avoit          710   
  
au siècle fu bien adirez   
et vileinnement ostelez   
meis Diex n'ou mist pas en oubli   
cui on trueve au besoing ami   
car ce que pour lui soufert ha   
mout très bien li guerredonna    
à lui dedenz la prison vint   
et son veissel porta qu'il tint   
qui grant clarté seur lui gita   
si que la chartre enlumina           720   
et quant Joseph la clarté vist   
en son cuer mout s'en esjoïst   
Diex son veissel li aportoit   
où son sanc requeillu avoit   
  
de la grâce dou Seint Esprist   
fu touz pleins quant le veissel vist   
et dist Sires Diex tou puissanz   
dont vient ceste clartez si granz?   
je croi si bien vous et vo non   
qu'ele ne vient se de vous non      730   
Joseph or ne t'esmaie mie    
la vertu Dieu has en aïe    
saches qu'ele te sauvera     
en paradis où te menra     
Joseph Jhesu Crist demandoit   
qui il iert qui si biaus estoit    
je ne vous puis sire esgarder   
ne connoistre ne aviser    
Joseph dist Diex enten à moi   
ce que je te direi si croi              740   
je sui li fiuz Dieu qu'envoier   
voust Diex en terre pour sauver   
les pecheours de dampnement   
et dou grant infernal tourment    
je vins en terre mort soufrir   
en la crouiz finer et morir   
pour l'uevre men père sauver   
qu'Adans avoit feite dampner   
par la pomme que il menja   
qu'Eve sa fame li donna            750   
par le conseil de l'ennemi    
qu'ele plus tost que Dieu créi    
après ce Diex de Paradis    
les gita et les fist chetis    
pour le pechié que feit avoient    
quant son commandement passoient   
Eve conçut enfans porta   
et li et ce qu'ele enfanta   
voust tout li ennemis avoir   
en son demeinne en son pooir    760   
et les eut tant cum plust au Père   
que li Fiuz naschi de la mère   
    par fame estoit hons adirez   
    et par fame fu recouvrez    
    fame la mort nous pourchaça   
    fame la vie nous restora   
    par fame estions emprisonné   
    par fame fumes recouvré  
Joseph or has oî comment   
li Fiuz Diu tout certeinnement      770   
vint en terre et si has oï   
pour quoi de la Virge naschi   
pour ce qu'en la crouiz moréust   
et li Pères s'uevre réust    
pour ce sui en terre venu,   
et li sans de mon cors issuz   
qui en issi par .v. foïes    
assez i soufri de haschies    
comment Sire Joseph li dist    
Estes vous donc Jhesus qui prist     780   
char en la Virge précieuse   
ki fu Joseph fame et espeuse?   
cil que Judas xxx deniers   
vendi as Juis pautonniers   
et qu'il fusterent et bâtirent   
et puis en la crouiz le pendirent?   
que j'en la sepouture mis   
et de cui dirent li Juis   
que j'avoie vo cors emblé   
et dou sepuchre destourné?          790   
je sui icil tout vraiement    
croi le si auras sauvement    
croi le et si n'en doute mie    
si auras pardurable vie    
Sire dist Joseph je vous proi   
que vous aiez pitié de moi   
pour vous sui je cileques mis   
si seréi tant con serei vis  
se vous de moi pitié n'avez   
et de cest liu ne me gitez             800 
Sie haben ihn zu einem reichen Mann geführt,  
heftig haben sie ihn geschlagen und geprügelt.  
Darinnen gab es einen runden Turm,  
der hoch war und sehr tief.  
Da ergreifen sie ihn wieder und schlagen ihn wieder  
und schlagen ihn ganz flach zu Boden;  
sie haben ihn in das Verlies geworfen,  
in den tiefsten Teil des Hauses,  
das schrecklich und dunkel war,  
ganz aus hartem Stein gemacht;  
fest haben sie es verschlossen und verriegelt  
und obendrein gut versiegelt.  
Sehr war Pilatus erzürnt,  
als er erfuhr, daß Joseph verloren war,  
und in seinem Herzen betrübte es ihn sehr,  
da er keinen so guten Freund sonst hatte.  
 
Der Welt war er so richtig verloren  
und als Gast erbärmlich untergebracht;  
aber Gott schickte ihn nicht in die Vergessenheit,  
er, in dem man in der Not einen Freund findet,  
denn das, was er um seinetwillen gelitten hat,  
lohnte er ihm ganz besonders gut:  
er kam zu ihm in das Gefängnis hinein  
und trug sein Gefäß, das er besaß,  
welches große Helligkeit auf ihn warf,  
sodaß es den Kerker erleuchtete;  
und als Joseph die Helligkeit sah,  
freute er sich in seinem Herzen sehr darüber.  
Gott brachte ihm sein Gefäß,  
in dem er sein Blut aufgefangen hatte.  
   
Von der Gnade des Heiligen Geistes  
wurde er ganz erfüllt, als er das Gefäß erblickte  
und sagte: "Herr Gott, Allmächtiger  
woher kommt diese große Helligkeit?  
Ich glaube so fest an Euch und Euren Namen,  
daß sie nur von Euch kommen kann."  
— "Joseph, erschrick nun nicht:  
die Kraft Gottes hast du zur Hilfe;  
wisse, daß sie dich retten wird  
ins Paradies, wohin sie dich führen wird."  
Joseph fragte Jesus Christus,  
wer es sei, der so schön wäre:  
"Ich kann Euch , Herr, nicht anschauen,  
noch erkennen, noch wahrnehmen."  
— "Joseph", sagte Gott, "achte auf mich,  
was ich dir sagen werde, das glaube.  
Ich bin der Sohn Gottes, den senden  
wollte Gott auf die Erde, um zu erretten  
die Sünder vor der Verdammnis  
und vor der großen höllischen Folter;  
ich kam auf Erden, um den Tod zu erleiden,  
am Kreuz zu endigen und zu sterben,  
um das Werk meines Vaters zu retten,  
welches Adam zur Verdammnis gebracht hatte  
durch den Apfel, den er aß,  
welchen Eva, seine Frau, ihm gab  
auf den Rat des Feindes hin,  
dem sie eher glaubte als Gott.  
Danach hat Gott sie aus dem Paradies  
geworfen und sie elend gemacht  
wegen der Sünde, die sie begangen hatten,  
als sie sein Gebot übertraten.  
Eva empfing, sie trug Kinder,  
und sie und das, was sie gebar,  
wollte alles der Feind haben 
in seiner Gewalt, in seiner Macht,  
und er hielt sie so lange, bis es dem Vater gefiel,  
daß der Sohn von der Mutter geboren wurde.  
    Durch eine Frau war der Mensch verloren,  
    und durch eine Frau wurde er errettet;  
    eine Frau suchte uns den Tod zu erlangen,  
    eine Frau gab uns das Leben zurück;  
    durch eine Frau waren wir gefangen,  
    durch eine Frau wieder gesund gemacht.  
Joseph, nun hast du gehört, wie  
der Sohn Gottes ganz gewiß 
auf die Erde kam; und du hast gehört,  
weshalb er von der Jungfrau geboren wurde,  
dafür. daß er am Kreuze sterbe,  
und der Vater sein Werk wiedererhalte:  
deshalb bin ich auf die Erde gekommen,  
und das Blut aus meinem Körper geflossen,  
welches aus ihm strömte durch fünf Wunden;  
genug erlitt ich dort der Qualen."  
— "Wie, Herr," sagte Joseph zu ihm,  
seid Ihr also Jesus, welcher annahm  
Fleisch in der kostbaren Jungfrau,  
die Josephs Frau und Gattin war?  
Jener, den Judas für dreißig Silberlinge  
an die schurkischen Juden verkaufte,  
und den sie geißelten und schlugen  
und ihn darauf ans Kreuz hängten?  
Den ich in das Grab legte,  
und von dem die Juden sagten,  
daß ich Euren Leichnam gestohlen  
und aus dem Grabe entwendet hätte?"  
— "Jener bin ich ganz wahrhaftig:  
glaube es, so wirst du Rettung erlangen;  
glaube es und zweifle in keiner Weise daran,  
so wirst du das ewige Leben bekommen."  
— "Herr, sagte Joseph, ich bitte Euch,  
daß ihr Erbarmen mit mir haben möget.  
Um Euretwillen hat man mich hierher gebracht;  
ich werde hierbleiben, so lange ich leben werde,  
wenn Ihr nicht Mitleid mit mir habt  
und mich aus diesem Ort befreit. 
Sire touz jours vous ei amé   
meis n'en ei pas à vous pallé   
et pour ce dire ne l'osoie   
certeinnement que je quidoie   
que vous ne m'en créussiez mie    
pour ce que j'en la compeignie    
estoie à ceus qui vous haoient    
et qui vostre mort pourpalloient     
   
lors dist Diex avec mes amis    
et aveques mes ennemis                810   
estoie meis quant avenue    
est aucune descouvenue    
n'i ha mestier senefiance    
or le vous leirei en soufrance    
tu estoies mes boens amis    
pouce estoies o le Juis    
et bien seu que mestier m'aroies    
et au besoing que m'eideroies     
car Diex mes pères t'eut donné    
le povoir et la volenté                      820   
que péus Pilate servir    
qui si le voust remerir     
de ten service te paia    
en ce que men cors te donna    
hay sire ne dites mie    
que miens soiez n'en ma baillie     
si sui Joseph je l' direi bien    
je sui as boens li boen sunt mien  
sez tu que tu as deservi   
en ce que je donnez te fui?             830   
la vie pardurable aras   
quant de cest siècle partiras   
nul de mes deciples o moi   
n'ei amené sez tu pour quoi?   
car nus ne set la grant amour   
que j'ai à toi dès ice jour   
que tu jus de la crouiz m'ostas   
ne veinne gloire eu n'en has   
nus ne connoit ten cuer loial   
fors toi et Dieu l'esperital                840   
tum'asamé celéement   
et je toi tout certainnement   
nostre amour en apert venra   
et chaucuns savoir la pourra    
meis ele sera mout nuisanz   
as maveis Juis mescreanz   
en ten povoir l'enseigne aras   
de ma mort et la garderas   
et cil l'avérant à garder   
à cui tu la voudras donner              850   
  
Nostres Sires ha treit avant    
le veissel precieus et grant   
où li saintimes sans estoit   
que Joseph requeillu avoit   
quant il jus de la crouiz l'osta   
et il ses plaies li lava    
et quant Joseph vist le veissel   
et le connut, mout l'en fu bel    
meis de ce mout se merveilloit   
que nus ne seut où mis l'avoit         860   
qu'en sa meison l'avoit repus   
conques ne l'avoit véu nus   
et il tantost s'agenouilla   
Nostre Seigneur en mercia   
Sire Diex sui je donques teus   
que le veissel si precieus   
puisse ne ne doie garder   
où fis vostre saint sanc couler?    
Diex dist tu le me garderas   
et cius cui le comanderas              870   
Joseph bien ce saras garder   
que tu ne le doiz commander   
qu'à trois persones qui l'arunt   
ou non dou Père le penrunt   
et dou Fil et dou Saint Esprist   
et se doivent croire trestuit   
que ces trois persones sunt une   
et persone entière est chaucune     
   
Joseph qui à genouz estoit   
prist le veissel que Diex tenoit        880   
Joseph dist Diex as pecheeurs   
est sauvemenz pour leur labeurs   
qui en moi vraiement croirunt   
de leur maus repentance arunt   
tu méismes pour tes soudées   
has mout de joies conquestées   
saches que jameis sacremenz   
fiz n'iert que ramembremenz   
de toi n'i soit tout ce verra   
qui bien garder y savera                  890   
— par foi dist Joseph je n'ou sai   
dites le moi si le sarai    
  
— Joseph bien sez que chiés Symon   
menjei et tout mi compeignon   
à la cène le juesdi   
le pein le vin y benéi   
et leur dis que ma char menjoient   
ou pein ou vin mon sanc buvoient   
ausi sera représentée   
celé taule en meinte contrée       900 
   
Herr, ich habe Euch immer geliebt,  
aber ich habe davon nicht zu Euch gesprochen;  
und ich wagte es deswegen nicht zu sagen,  
ganz gewißlich, da ich meinte,  
daß Ihr es mir keinesfalls geglaubt hättet,  
weil ich in der Gesellschaft  
derjenigen war, die Euch haßten,  
und die sich über Euren Tod berieten."  
 
Darauf sagte Gott: "Bei meinen Freunden        
und bei meinen Feinden  
war ich; aber solange, bis herbeigekommen  
ist irgendeine Notlage,  
hat es da kein Zeichen zu setzen.  
Jetzt werde ich es euch überlassen im Leiden.  
Du warst mein guter Freund,  
wenig hast du gegolten bei den Juden,  
und ich wußte wohl, daß du mich brauchtest  
und mir in der Not helfen würdest;  
denn Gott, mein Vater, hatte dir gegeben 
das Können und das Wollen,  
so daß du Pilatus dienen konntest,  
der es dir so entlohnen wollte: 
für deinen Dienst bezahlte er dir,  
indem er dir meinen Leichnam gab."  
— "Ach, Herr! sagt keineswegs,  
daß Ihr der meine seid, noch in meiner Gewalt."  
— "Ich bin es, Joseph, wohl werde ich es sagen;  
ich gehöre den Guten, die Guten sind mein.  
Weißt du, was du dadurch erworben hast,  
daß ich dir gegeben wurde?  
Das ewige Leben wirst du erlangen,  
wenn du aus dieser Welt abscheiden wirst.  
Ich habe keinen meiner Jünger mit mir  
kommen lassen, weißt du warum?  
Weil keiner die große Liebe kennt,  
die ich zu dir habe seit jenem Tag,  
da du mich vom Kreuz herunternahmst,  
eitlen Ruhm hast du nicht davon gehabt,  
niemand kennt dein redliches Herz  
außer dir selbst und dem himmlischen Gott  
Du hast mich heimlich geliebt,  
und ich dich ganz gewißlich.  
Unsere Liebe wird offen zutage treten,  
und jeder wird sie erfahren können;  
aber sie wird sehr schädlich sein  
den schlechten Juden, den ungläubigen.  
In deiner Macht sollst du das Zeichen haben  
meines Todes und sollst es hüten,  
und jene werden es zu hüten haben,  
denen du es wirst geben wollen."  
  
Unser Herr hat hervorgeholt  
das kostbare und großartige Gefäß,  
in dem sich das heiligste Blut befand,  
welches Joseph aufgefangen hatte,  
als er ihn vom Kreuz herunternahm  
und ihm seine Wunden wusch;  
und als Joseph das Gefäß sah  
und es erkannte, war er sehr froh darüber;  
aber darüber verwunderte er sich sehr,  
da ja niemand wußte, wo er es hingestellt hatte,  
denn er hatte es in seinem Hause verborgen,  
sodaß es niemals jemand gesehen hatte.  
Und er kniete alsbald nieder,  
Unserem Herrn dankte er dafür:  
"Herr Gott, bin ich denn so beschaffen,  
daß ich das so kostbare Gefäß  
hüten könnte oder müßte,  
in das ich euer heiliges Blut fließen ließ?"  
Gott sagte: "Du sollst es mir hüten  
und diejenigen, denen du es anvertrauen wirst.  
Joseph, du wirst dies gut zu bewahren wissen,  
denn du mußt es anvertrauen nur  
drei Personen, die es bekommen sollen.  
Im Namen des Vaters werden sie es nehmen  
und des Sohnes und des Heiligen Geistes,  
und sie müssen allesamt glauben,  
daß diese drei Personen eine einzige sind,  
und eine ganze Person ist eine jede."  
 
Joseph, der auf den Knien lag,  
nahm das Gefäß, welches Gott hielt.  
"Joseph, sagte Gott, für die Sünder  
ist es Erlösung für ihre Mühsal.  
Die an mich wahrhaft glauben,  
werden für ihre Übeltaten Reue empfinden.  
Du selbst hast als deinen Lohn  
viele Freuden errungen;  
wisse, daß man niemals ein Sakrament  
vollziehen wird, ohne daß eine Erinnerung  
an dich dabei ist. All dies soll sehen,  
wer gut zu schauen wissen wird."  
— "Fürwahr", sagte Joseph, "ich weiß es nicht;  
sagt es mir, auf daß ich es wisse."  
 
— "Joseph, du weißt wohl, daß ich bei Simon  
aß und alle meine Gefährten,  
zum Abendmahl, an dem Donnerstag;  
das Brot, den Wein segnete ich dort  
und sagte ihnen, daß sie mein Fleisch äßen  
im Brot, im Wein mein Blut tränken:  
ebenso wird dargestellt werden  
jene Tafel in manchem Land. 
ce que tu de la crouiz m'ostas   
et ou sepulchre me couchas   
c'est l'auteus seur quoi me metrunt   
cil qui me sacrefierunt   
li dras où fui envolepez   
sera corporaus apelez   
cist veissiaus où men sanc méis'   
quant de men cors le requeillis   
calices apelez sera   
la platine ki sus girra                 910   
iert la pierre senefiée   
qui fu deseur moi seelée   
quant ou sepuchre m'eus mis   
Ice doiz tu savoir touz dis   
ces choses sunt senefiance   
qu'en fera de toi remembrance   
tout cil qui ten veissel verrunt   
en ma compeignie serunt   
de cuer arunt emplissement   
et joie pardurablement             920   
cil qui ces paroles pourrunt   
apenre et qui les retenrunt,   
as genz serunt vertueus,   
à Dieu assez plus gratieus   
ne pourront estre forjugié    
en court, ne de leur droit trichié    
n'en court de bataille venchu     
se bien ont leur droit retenu  
  
ge n'ose conter ne retreire   
ne je ne le pourroie feire          930   
neis se je feire le voloie   
se je le grant livre n'avoie   
où les estoires sunt escrites   
par les granz clers feites et dites    
là sunt li grant secré escrit   
qu'en numme le Graal et dit    
   
adonc le veissel li bailla   
et Joseph volentiers pris l'a   
Diex dist Joseph quant vouras   
et tu mestier en averas              940   
à ces trois vertuz garderas    
q'une chose estre ainsi creiras    
et la dame boneeurée qui est    
mère Dieu apelée    
ki le benooit Fil Dieu porta    
mout très bien te conseillera     
et tu orras ainsi le croi    
le Seint Esprit palier à toi  
  
ore Joseph je m'en irei    
de ci mie ne t'emmenrei              950  
car ce ne seroit pas reison     
ainz demourras en la prison    
la chartre sanz clarté sera    
si comme estoit quant je ving çà    
garde que tu n'aies peeur    
ne au cuer friçon ne tristeur     
car ta délivrance tenrunt    
à merveille cil qui l'orrunt    
li Seinz Espriz o toi sera    
qui touz jours te conseillera        960 
Daß du mich von dem Kreuz abnahmst  
und mich in die Gruft legtest,  
das ist der Altar, auf den mich legen werden  
diejenigen, die mein Opfer vollziehen werden.  
Das Leichentuch, in das ich eingehüllt wurde,  
wird Corporale genannt werden.  
Dies Gefäß, in das du mein Blut tatest,  
als du es aus meinem Leibe auffingst,  
wird Kelch genannt werden.   
Die Platine, die daraufliegen wird,  
wird der gezeichnete Stein sein,  
der über mir versiegelt wurde,  
als du mich in die Gruft gelegt hattest.  
Dies sollst du wissen alle Tage;  
diese Dinge sind ein Zeichen,  
damit man sich dadurch an dich erinnern wird.  
Alle diejenigen, die dein Gefäß sehen werden,  
werden in meiner Gemeinschaft sein;  
sie sollen des Herzens Fülle erhalten  
und Freude ewigwährend.  
Diejenigen, die diese Worte werden können  
erfahren, und die sie behalten werden,  
werden zu den Leuten tugendhaft sein,  
zu Gott viel dankbarer;  
man wird sie weder zu Unrecht verurteilen können  
vor Gericht, noch um ihr Recht betrügen  
noch auf dem Kampfplatz besiegen,  
wenn sie ihr Recht gut zurückgehalten haben.  
 
Ich wage nicht zu erzählen noch zu berichten,  
noch würde ich es tun können,  
nicht einmal, wenn ich es wollte,  
wenn ich das große Buch nicht hätte,  
in dem die Geschichten geschrieben stehen,  
von den großen Gelehrten verfaßt und mitgeteilt;  
dort sind die großen Geheimnisse aufgeschrieben,  
die man den Gral nennt und heißt.  
 
Darauf gab er ihm das Gefäß,  
und Joseph hat es gerne genommen.  
Gott sagte: "Joseph, wenn es wünschen wirst,  
und du ein Bedürfnis danach haben wirst,  
sollst du auf diese drei Mächte schauen,  
die du als eine einzige Sache ansehen sollst  
und die glückselige Herrin, die da wird  
Mutter Gottes genannt,  
die den gesegneten Sohn Gottes trug,  
wird dich besonders gut beraten;  
und du wirst hören, glaube es wohl,  
den Heiligen Geist zu dir sprechen.  
 
Nunmehr, Joseph, werde ich davongehen.  
Ich werde dich von hier keinesfalls mitnehmen,  
denn das würde nicht vernünftig sein;  
du sollst vielmehr bleiben in dem Gefängnis.  
Der Kerker wird ohne Helligkeit sein,  
so wie er war, als ich hierher kam:  
achte auf dich, so daß du keine Angst hast,  
noch im Herzen Furcht noch Traurigkeit;  
denn deine Befreiung werden diejenigen  
für ein Wunder halten, die davon hören werden.  
Der Heilige Geist wird mit dir sein,  
der dich immer beraten wird."  
ainsis est Joseph demourez    
en la prison bien enchartrez    
ne de lui meis plus pallerent    
meis trestout ester le leissierent    
et demoura mout longuement    
que de lui ne fu pallement   
tant qu'il avint c'uns pèlerins   
qui fu assez jounes meschins   
en celé terre de Judée    
fist là mout longue demourée   970  
au tens que Jhesus Criz ala    
par terre et sen nou preescha    
qui mout de miracles feisoit    
car il bien feire les povoit    
les avuglesvi cler veanz    
et les coutreiz touz droiz alanz    
et autres miracles assez    
que n'aroie à lonc tens contez    
car trois morz y resuscita  
li pèlerins tout ce vist là             980  
meis li Juif qui grant envie    
eurent seur lui par felonnie    
le firent il en crouiz morir    
pour ce qu'il ne vout obéir    
de riens à leur coinmandemenz    
car il souduisoient les genz   
  
au tens que je vous ei conté    
que li pèlerins eut esté    
en Judée si vint à Romme    
et hesberja chiés un preudomme   990 
So ist Joseph geblieben  
im Gefängnis, gut eingekerkert;  
sie sprachen nicht mehr von ihm,  
sondern ließen ihn ganz in Ruhe.  
Und es währte sehr lange,  
daß von ihm nicht die Rede war,  
so lange bis es geschah, daß ein Pilger,  
der noch ein recht junger Mann war,  
in jenem Lande von Judäa  
einen sehr langen Aufenthalt machte  
zu der Zeit, als Jesus Christus  
über die Erde ging und seinen Namen predigte,  
der viele Wunder tat,  
denn er konnte sie gut tun.  
Er erlebte, wie die Blinden klar sehend wurden  
und die Lahmen ganz richtig gehend  
und viele andere Wunder,  
die ich in langer Zeit nicht berichtet haben würde,  
denn drei Tote weckte er dort wieder auf.   
Der Pilger erlebte dieses alles dort;  
die Juden jedoch, die aus Neid  
großen Haß auf ihn hatten,  
ließen ihn deswegen am Kreuz sterben,  
weil er nicht gehorchen wollte 
nicht einem von ihren Geboten,  
denn sie verführten die Menschen.  
 
Zu der Zeit, von der ich euch erzählt habe,  
daß der Pilger gewesen war 
in Judäa, kam er nach Rom  
und kehrte ein bei einem Edelmann.  
 
adonc li fiuz l'empereeur    
estoit en si très grant doleur    
qu'il avoit une maladie    
car de lèpre iert sa char pourrie     
si vil estoit et si puanz    
que nus o lui n'iert habitanz   
on l'avoit en une tour mis   
où n'avoit fenestre ne vis   
c'une petite fenestrele   
où on metoit une escuele      1000 
Damals war der Sohn des Kaisers  
in überaus großem Leid befangen,  
da er eine Krankheit hatte,  
denn sein Fleisch war von Aussatz verfault;  
er war so erbärmlich und so voller Gestank,  
daß niemand mit ihm zusammenwohnte.  
Man hatte ihn in einen Turm gebracht,  
in dem es weder Fenster noch Tür gab,  
nur ein kleines Fensterchen  
1000 
 
 
 
Rundbriefe 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006 / 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012
aktuelle Rundbriefe * emaille?! * Feire Fiz: lapsit exillis
 
Feire Fiz : lapsit exillis : Gral
 
zurück                               Seitenanfang