Feire Fiz (Hans Zimmermann, Görlitz) : Quellensammlung : Popol Vuh (Poopol Wuuj)
 
Pôpol Wûch
 
Originaltext auf K'itschê' gemäß der Edition von Sam Colop (1999), für deutschsprachige Leser neu transliteriert
und mit Recinos' und Cordans Übersetzungen synoptisch parallelisiert durch Hans Zimmermann (2008)
Vorspruch des indianischen Erzählers * Weltschöpfung * Tierschöpfung * Menschenschöpfung:
Menschen aus Lehm * Menschen aus Holz * Scheitern der Holz-Menschen-Schöpfung
 
Anhang:
links: Edition des K'ichê'-Originals (gemäß Sam Colop 1999) in der "spanischen" Transliterations-Version
rechts: Übersetzung der ersten vier Kapitel des "Poopol Wuuj" von Jens Rohark (2007):
 
Kapitel 1 - Vorspruch des indianischen Erzählers
 
Are uxee ojer tziij  
waraal  
K‘ichee‘ ub‘ii‘.  
  
Waraal xchiqatz‘iib‘aj wi,  
xchiqatikib‘a‘ wi ojer tziij  
utikarib‘äl,  
uxee‘nab‘äl puch ronojeel  
xb‘an pa tinamit K‘ichee‘  
ramaaq‘ K‘ichee‘ winaaq.  

Are k‘ut xchiqak‘am wi:  
uk‘utunisaxik, uq‘aalajob‘isaxik,  
utziijoxik puch ewaxib‘äl,  
saqirib‘äl  
rumal Tz‘aqool, B‘itool,  
Aloom, K‘ajoloom, kib‘ii‘.  
Junajpu Wuuch‘,  
Junajpu Utiiw,  
Saqinim Aaq,  
Sii‘s,  
Teepew Q‘uukumätz,  
Uk‘u‘x Chöö, Uk‘u‘x Päloo,  
Aj Räxa Laaq,  
Aj Räxa Sel.  

Chuchaa‘xik,  
rachb‘ixik,  
rachtziijoxik ri  
Iyom, Mamom,  
Xpiyakok, Xmukane, ub‘ii‘.  
Matzanel, Ch‘uqenel,  
Kamuul Iyom, Kamuul Mamom.  
Chuchaa‘xik pa  
K‘ichee‘ tziij.  

Ta xkitziijijoj ronojeel  
ruk‘ xkib‘an chik  
chi saqiil k‘ooleem,  
saqiil tziij.  

Wa‘e xchiqatziib‘aj chi upaam  
chik uch‘aab‘äl Dios,  
pa Christianoil chik.  

Xchiqelesaaj  
rumal ma jab‘i chik iilb‘äl  
re Poopol Wuuj,  
iilb‘aal saq  
petenaq ch‘aqa päloo  
utziijoxik qamu‘jib‘äl,  
iilb‘äl saq k‘asleem; chuchaa‘xik.  
  
Koo naab‘ee wujiil,  
ojeer tz‘iib‘aam puch,  
xa ewal uwäch iilol re,  
b‘isol re.  
Nim upe‘oxik,  
utziijoxik puch,  
ta chi k‘is tz‘uk ronojeel kaaj,  
uleew:  
ukaj tz‘ukuxik, ukaj xukutaxik,  
retaxik, ukaj che‘xik;  

umej k‘a‘maxik,  
uyuuq k‘a‘maxik  
upa kaaj, upa uleew;  
kaj tz‘uk, kaj xukut,  
chuchaa‘xik  
rumal Tz‘aqool, B‘itool;  
uchuuch, uqajaaw  
k‘asleem, winaqireem,  
ab‘aneel, k‘uxla‘neel;  
alay reech, kuxla‘ay reech  
saqil amaq‘il;  
saqil aal, saqil k‘ajool;‘  
ajb‘is,  
ajna‘ooj  
chi reech ronojeel ata k‘ool  
wi kaaj-uleew,  
chöö-päloo.  
 

Dies hier ist der Anfang der alten Kunde  
des antiken Guatemala,  
des Ortes der vielen Wälder, K‘ichee‘ genannt.  
  
Hier werden wir sie aufschreiben,  
hier werden wir sie beginnen, die alte Kunde,  
den Beginn und  
Ursprung von allem,  
was im Orte der K‘ichee‘,  
was im Stamme der K‘ichee‘, geschah.  
  
Hier werden wir enthüllen,  
offenbaren und erzählen,  
was verborgen war  
und ans Licht gebracht wurde  
durch die Schöpferin und den Former,  
die Gebärerin und den Erzeuger,  
Frau Jagendes Opossum  
und Herrn Jagender Coyote,  
Frau Großer Weißer Nasenbär und  
Herrn Großes Weißes Nabelschwein,  
die Prächtige Gefiederte Schlange,  
das Herz der Seen und das Herz des Meeres,  
durch den Herrn des Grünen Erdentellers und  
den Herrn der blauen Himmelsschüssel.  

So werden sie genannt,  
so werden sie gerufen,  
so werden sie beschrieben,  
als Alte Ahnin und Alter Ahne,  
Xmukane und Xpiyakok sind ihre Namen.  
Behüterin und Beschützer,  
Alte Großahnin und Alter Großahne  
nennt man sie in der ehrwürdigen  
Sprache der K‘ichee  

Mit ihnen wurde alles besprochen,  
die Schöpfung  
in der Zeit der Dämmerung,  
mit den Worten der Erleuchtung.  

Wir schreiben dies nun schon inmitten  
der Predigt des Christengottes,  
schon in der Zeit des Christentums.  

Aber wir bringen es jetzt ans Licht,  
denn man kann es nicht mehr sehen,  
das Buch des Rates,  
das Buch, das vom Licht  
von jenseits der Großen Lagune erzählt,  
von der Zeit unserer Dunkelheit  
und vom Anbruch des Lebens, wie man sagt.  
  
Wohl gibt es noch den originalen Codex,  
wie er in alter Zeit geschrieben wurde,  
doch verborgen ist er dem Blick des Suchenden,  
des Forschenden.  
Großartig fürwahr war die Beschreibung,  
die Kunde,  
wie alle Seiten erschaffen wurden, im ganzen Himmel  
und auf der ganzen Erde,  
die vier Seiten, die vier Ecken,  
gemessen, und viermal abgesteckt.  
  
Halbiert wurde die Schnur,  
gestreckt wurde die Schnur,  
im Himmel, und auf Erden.  
Vier Seiten und vier Ecken wurden vermessen,  
so heißt es,  
durch die Schöpferin und den Former,  
Mutter und Vater  
des Lebens und der Menschenschöpfung,  
durch den Schöpfer der Seele und der Vernunft,  
welche den Söhnen und Töchtern des Lichts  
die Existenz schenken  
und sie zur Erleuchtung fuhren,  
durch den Weisen,  
durch den,  
dem alles offenbart ist was existieren möge,  
im Himmel und auf Erden,  
in den Seen und in den Meeren.  
 

 
Kapitel 2 - Die Erschaffung der Welt
 
Are utziijoxik wa‘e:  
k‘ä katz‘ininoq,  
k‘ä kachamamoq,  
katz‘inonik,  
k‘ä kasilanik,  
k‘äkalolonik,  
katölona puch upa kaaj.  

Wa‘e k‘ute naab‘ee tziij,  
naab‘ee uch‘aan:  
majab‘i ooqjun winaaq,  
jun chikööp,  
tz‘ikiin, käär,  
tääp, chee‘,  
ab‘ääj, juul,  
siwaan,  
k‘iim, k‘iche‘laaj,  
xa utukeel kaaj k‘oolik.  

Mawi q‘aalaaj uwäch uleew,  
xa utukeel remanik päloo  
upa kaaj, ronojeel.  
Ma jab‘i naki la‘ kamolob‘ik,  
kakotz‘ob‘ik,  
jun ta kasilob‘ik, kumal kab‘an taj,  
k‘ä kotz‘ kab‘an taj pa kaaj:  
xa ma k‘oo wi naki ja‘ k‘oolik yakalik,  
xa remanik jaa‘,  
xa li‘anik päloo, xa utukeel remanik.  
Xa ma k‘oo wi naki ja‘ lo k‘oolik;  
xa kachamanik,  
katz‘inik chi q‘eequ‘m,  
chi aq‘aab‘.  
Xa utukeel ri  
Tz‘aqool, B‘itool,  
Teepew Q‘uukumätz,  
ee Aloom, ee K‘ajoloom  
k‘oo pajaa‘ saqte‘toj ee k‘oo wi.  
Ee muqutal pa q‘uuq ‘, pa räxoon;  
are ub‘ina‘m wi ri Q‘uukumätz.  
Ee nimaa‘q eeta‘maneel,  
ee nimaa‘q ajna‘ooj clii kik‘oje‘ik.  
K‘eje k‘ut xax k‘oo wi n kaaj  
k‘oo wi nay puch Uk‘u‘x Kaaj,  
are ub‘ii‘ ri kab‘awiil. Chuchaa‘xik.  

Ta xpee k‘ut utziij waraal,  
xul kuk‘  
ri Teepew Q‘uukumätz,  
waraal chi q‘eequ‘mal, chi aq‘ab‘al;  
xch‘aaw ruk‘ ri Teepew Q‘uukumätz.  
  
Xechaa‘ k‘ut:  
ta xena‘ojinik,  
ta xeb ‘isonik,  
xeriiqo kiib‘  
xkikuuch kitziij, kina‘ooj;  
ta xq‘aalaaj,  
ta xkik‘u‘xla‘aj kiib‘ xee wi saq,  
ta xkaalaj  
puch winaaq  
ta xkina‘ojij utz‘uuqik,  
uwinaqirik chee‘, k‘a‘aam,  
utz‘uuquxik puch k‘asleem,  
winaqireem,  
chi q‘eequ‘maal, chi aq‘ab‘aal;  

rumal ri Uk‘u‘x Kaaj,  
Jun Raqan ub‘ii‘;  
Kaquljaa  
Jun Raqan,  
naab ‘ee;  
ukaab‘ k‘ut, Ch‘i‘pi Kaquljaa;  
roox chik, Räxa Kaquljaa;  
chi ee ku oxiib‘ ri‘, Uk‘u‘x Kaaj.  

Ta xe‘ul kuk‘ ri Teepew Q‘uukumätz,  
ta xna‘oojixik saq k‘asleem:  

“Jupa cha ta chawäxoq,  
ta saqiroq puch?  
Apachinaq tzuqul, k‘o‘ol?  
Ta chuxoq!“  
  
Kixno‘jin taj:  

“Are ri ja‘ chel taj, chi jama‘ taj!  
Chiwinaqir wa uleew,  
ulaaqel ta ku riib‘ ch‘ata kut!  
Ta chawäxoq, ta saqiroq  
kaaj, uleew!  
Mata kut uq‘iijilab‘äl,  
uq‘aalajib‘ääl ri qatz‘aaq,  
ri qab‘iit,  
ta winaqiroq: winaaq tz‘aaq,  
winaaq b‘iit!“  
xechaa‘ kut.  

Ta xwinaqir k‘u ri uleew kumal.  
Xa kitziij xk‘ooje wi uwinaqirik.  
Chiwinaqir uleew:  

„Uleew!“ xechaa‘.  

Lib‘aj chi‘ xwinaqirik:  
keje ri xa suutz‘,  
xa mayuul uwinaqirik,  
chi k‘u pupuje‘ik.  
Ta xtape pa jaa‘ ri juyuub‘,  
jusuk‘ nimaa‘ q juyuub‘ xuxik.  
Xa kinawaal,  
xa kipuus  
xb‘anataj wi, una‘ojixik  
juyuub‘, taq‘aaj,  
jusuk rach winaqirik  
uk‘isiisil,  
upachääjil uwäch.  

K‘eje k‘ut xki‘kot wi ri Q‘uukumätz:  

„Ulz mixatulik  
at Uk‘u‘x Kaaj  
at Jun Raqan,  
at puch Ch‘ipi Kaquljaa,  
Räxa Kaquljaa!  
Xchutzinik  
qatz‘aaq,  
qab‘iit,“ xechaa‘ k‘ut.  

Naab‘ee k‘ut xwinaqir uleew,  
juyuub‘-taq‘aaj.  
Xchob‘och‘ox ub‘ee jaa‘:  
xb‘imje‘ik k‘oole  
je raqan xo‘l taq juyuub‘  
xa ch‘ob‘ol chik xek‘oje wijaa‘  
tu xk‘utunije‘ik nimaa‘q juyuub‘.  

K‘eje k‘ut uwinaqink uleew ri,  
tu xwinaqink  
kumal n Uk‘u‘x Kaaj,  
Uk‘u‘x Uleew.  
Ke‘uchaa‘xik.  
Ri‘ k‘ut ee naab‘ee xkino‘jij,  
xk‘oolo wi ri kaaj,  
xk‘oolo nay puch uleew  
chi upaamjaa‘.  
K‘eje k‘ut uno‘jixik ri,  
tu xkino‘jij,  
tu xkib‘isoj rutzinik,  
ub‘anatajik, kumal.  
 

Dies ist die Kunde, hier ist sie: 
Noch regt sich nichts, 
nur ein Flüstern ist es, 
ein Rascheln, 
nur ein Atemhauch, 
nur ein Summen; 
und leer ist der Raum unter dem Himmel. 

Dies ist die erste Kunde, 
die erste Erzählung. 
Es ist noch nicht ein Mensch da, 
noch nicht ein Tier, 
kein Vogel, kein Fisch, 
kein Krebs, kein Baum, 
kein Stein, keine Höhle, 
keine Schlucht, 
kein Gras, kein Wald. 
Da ist nur der Himmel. 

Noch ist das Antlitz der Erde nicht enthüllt. 
Nur das sanfte Meer ist da, 
unter des Himmels weitem Raum. 
Da ist noch nichts versammelt. 
Noch ruht es, 
nichts regt sich oder bewegt sich. 
Noch herrscht Ruhe im Himmel. 
Noch ist nichts aufgerichtet worden. 
Da ist nur das stille Wasser, 
das sanfte Meer, vollkommen still. 
Da existiert nichts weiter. 
Unbeweglich 
und still ist es in der Finsternis, 
in der Nacht. 
Da sind allein 
die Schöpfenn und der Former, 
und die Prächtige Gefiederte Schlange, 
sowie die Gebärerin und der Erzeuger; 
im Wasser sind sie, umfiossen von Licht. 
Sie sind umgeben von blaugrünen Federn, 
darum sagt man Gefiederte Schlange. 
Große Weisheit 
und großes Denken ist ihr Wesen. 
Da war also der Himmel, 
und auch das Herz des Himmels. 
So ist der Name dieses Gottes. So wird berichtet. 

Hier kam also sein Wort, 
kam es zusammen 
mit der Prächtigen Gefiederten Schlange, 
hier in der Dunkelheit, in der Nacht. 
Es sprach mit der Prächtigen Gefiederten Schlange. 
 
Sie sprachen miteinander, 
berieten miteinander und 
überlegten miteinander. 
Dann kamen sie überein, 
und ihre Worte und Gedanken glichen sie aus. 
Dann war es klar, 
dann einigten sie sich in der Dämmerung, 
wie das Wachstum 
der Menschensprösslinge sein möge, 
dann überlegten sie die Schöpfung 
und das Wachstum der Bäume und Büsche, 
wie die Schöpfung des Lebens 
und der Menschheit sein solle, 
hier in der Dunkelheit, in der Nacht. 

So wurde es beschlossen 
durch das Herz des Himmels, 
Hunraqan, der Einbeinige Wirbelwind, 
wird er genannt. 
Zuerst kommt der Blitz, 
dann kommt der Donner, 
und als drittes kommt der Widerschein. 
Diese drei bilden das Herz des Himmels. 

Es kam also zur Prächtigen Federschlange, 
und sie überlegten die Dämmerung des Lebens: 

„Wie soll die Aussaat 
und die Lichtwerdung von statten gehen? 
Wer wird der Ernährer und Unterhalter sein? 
So soll es sein!“ 

Und so planten sie es: 

„Möge das Wasser weichen und Raum geben! 
Möge die Erde emporsteigen 
und sich ausbreiten! 
Möge die Aussaat und die Lichtwerdung 
in Himmel und Erde stattfinden! 
Doch es wird keine heiligen Tage 
und keine Verehrung flur unsere Schöpfung, 
flir unsere Formung geben, 
bis der Mensch erschaffen sein wird, 
bis der Mensch geformt sein wird.“ 
So sprachen sie. 
 
Und dann erschufen sie die Erde. 
Nur durch ihr Wort kam sie zum Vorschein. 
So stieg die Erde empor: 

„Erde!“ sagten sie. 

Und augenblicklich war sie erschaffen. 
Wie aus einer Wolke, 
wie aus dem Morgennebel formt sie sich, 
kommt sie zum Vorschein. 
Und dann floss das Wasser von den Bergen, 
mit einem Male kamen die großen Berge hervor. 
Nur durch ihre Gedankenkraft, 
durch ihre Offenbarung 
wurden sie geschaffen, wurden sie erdacht, 
die Berge und die Täler. 
Sogleich erwuchsen auch die Kiefern 
und Zypressen 
und bedeckten das Antlitz der Erde. 

Und Freude erfüllte Gefiederte Schlange: 

„Gutes hat Deine Ankunft gebracht, 
Du, Herz des Himmels, 
Du, Wirbelwind, 
Du, Blitz 
und Widerschein! 
Gut wird es werden, 
unser Werk, 
unsere Schöpfung,“ sagten sie. 

Zuerst erschuff man also die Erde, 
die Berge und die Täler. 
Der Weg des Wassers wurde geteilt. 
Viele Flüsse und Bäche formten sich, 
als das Wasser die Hügel umspülte; 
und es verteilte sich, 
als die großen Berge erschienen. 

So geschah die Schöpfung der Erde, 
als sie enthüllt wurde 
durch das Herz des Himmels 
und das Herz der Erde 
wie sie genannt werden. 
Denn das war das Erste, was sie erdacht hatten. 
Der Himmel war da, 
aber dann auch die Erde, 
inmitten des Wassers. 
Auf diese Weise wurde sie durch sie erdacht, 
nachdem sie überlegt hatten, 
nachdem sie sich gesorgt hatten über ihr Werden, 
und ihre Vollendung. 
 

 
Kapitel 3 - Die Erschaffung der Tiere
 
Ta xkin«jij chik uchiköpiljuyuub‘,  
chajaal re k‘iche‘laaj,  
ronojeel uwinaqiiljuyuub‘:  
ri keej, tz‘ikiin,  
kööj, b‘aaläm,  
kumätz,  
sochoj, k‘anti‘,  
chajaal k‘a‘aam.  

Kachaa‘ ri Aloom, Kajoloom:  

“Xa pa chi lolinik,  
ma xa on chi tz‘ininik  
uxee chee‘ ‚ k‘a‘aam?  
 Kate utz chi k‘ooje chajaal re!“  
xechaa kut.  

Ta xkino‘jij, xkitziijoj puch;  
jusuk‘ xwinaqir keej, tz‘ikiin.  
Ta xkisipaj kut rochooch  
keej, tz‘ikiin:  

 „At keej:  
pa b‘eejaa‘,  
pa siwaan katwar wi;  
waraal katk‘ooje wi:  
pa k‘rfm, pa saq‘umb‘aal;  
pa k‘eche‘laaj kipooq‘o wi iwiib‘!  
Kajkaj ib‘inib‘äl,  
ichakabäl,  
chuxik!“  
xe‘uchaa‘xik.  

Ta xkich‘ik k‘ut kochooch  
ch‘uti tz‘ikiin, nima tz‘ikiin:  

„Ix, ix tz‘ikiin  
chuwi ‘ chee‘,  
chuwi‘ k‘aaam kixochoochin wi,  
kixja‘in wi!  
Chiri‘ kixpooq‘ wi,  
kixk‘iaritaj wi  
chuq‘ab‘ chee‘,  
chuqab‘ k‘a‘aam!“  
xe‘uchaa‘xik keej, tz‘ikiin.  

Ta xkib‘ano kib‘anoj,  
ronojeel xuk‘amo  
uwarabäl, uyakalibäl.  
K‘eje k‘ut kochooch wi chikööp  
ri uleew xuya‘o  
  
Aloom, K‘ajoloom;  
xutzininaq chik ronojeel ri keej,  
tz‘ikiin.  

Ta xe‘uchaax  
chi k‘ut n keej, tz‘ikiin;  
rumal Tz‘aqool, B‘itool,  
Aloom, K‘ajoloom:  

“Kixch‘awoq, kixsik‘inoq!  
Mixyonolik‘inik,22  
mixsik‘inik!  
Kixch‘aawajetaj clii jujunaal,  
chujutaq ch‘ob‘iil,  
chijutaq molajiil!“  
xe ‘uchaa‘xik  
ri keej, tz‘ikiin,  
kööj, b‘aaläni,  
kumätz.  

„Chib‘iij na k‘ut ri qab‘ii‘,  
kojiqajarisaj,  
oj ichuuch, oj iqajaaw!  
Kixch‘aawa na kut:  
‘Junraqan,  
Ch‘ip‘i Kaquljaa,  
Räxa Kaquljaa;  
Uk‘u‘x Kaaj,  
Uk‘u‘x Uleew;  
Tz‘aqool,  
B‘itool;  
Aloom,  
K‘ajoloom!‘  
Kixch‘aawoq,  
kojiq‘iijila‘!“   
xe‘uchaa‘xik.  

Ma k‘u xutzinik  
xech‘aawik k‘eje ta ri winaaq.  
Xa kewach‘elajik,  
xa kek‘aralajik, xe kewäjonik;  
mawi xwachinik  
uwäch kich‘aab‘äl.  
Ja!ajoj xkoq‘ib‘ej chi kijujunaal.  

Ta xkita‘ ii Tz‘aqool, B‘itool,  
mawi mixutzinik,  
mixech‘aawik.  
Xechaa‘ chik chi kib‘il kiib‘:  

„Mawi mixutzin ub‘ixik qab‘ii‘;  
rumal oj kajtz‘aaq, oj pu kajb‘iit:  
 mawi utz!“  
xechaa‘ chik chi kib‘il kiib‘  
ri Aloom, K‘ajoloom.  
  
Xe‘uchaax k‘ut:  
“Xa kixjalatajik  
rumal mawi mixutzinik,  
mawi mixixch ‘aawik.  
Mi k‘u xqajaal qatziij;  
iwechaa‘, ik‘uxun;  
iwarab‘äl, iyakalib‘äl;  
ri weech  
wi mixe‘uxik siwaan, k‘eche‘laaj  
rumal mawi xutzin qaq‘iijiloxik,  
mawi ixsik‘iy qe.  
K‘ak‘oo,  
k‘oo wi lo q‘iijiloneel,  
niman chi qaban chik!  
Xa chikam ipataan:  
xa ityo‘jiil chikachik.  
Ta chuxoq!  
Are k‘ut chipataniij  
xe‘uchaa‘xik.  

Ta xepixab‘axik  
ch‘uti chikööp, nima chikööp  
k‘oo chuwäch uleew.  
  

Ta xraj k‘u kitiij chik kiq‘iij;  
xraj kitiijtob‘ej chik,  
xraj pu kinuk‘ chik  
q‘iijilab‘äl.  
Xa ma xkita‘ wi kich‘aab‘äl  
chi kib‘il kiib‘.  
Xa ma xnawachir wi k‘ut,  
xa ma b‘anataj wi puch.  
K‘eje k‘ut xech‘äkataj wi kityo‘jiil.  
Xkipataniij: xatiy‘ik, xekamisaxik  
ri chikööp k‘oo  
waraal chuwäch uleew.  
 

Dann erdachten sie die Tiere der Berge, 
die Wächter der Wälder, 
alle Bewohner der Berge: 
die Rehe, die Vögel, 
die Pumas, die Jaguare, 
Schlangen, 
Klapperschlangen und Giftnattern, 
als Wächter der Gebüsche. 

Denn es fragten sich die Gebärerin und der Erzeu 

„Soll es etwa nur summen, 
soll es denn nur rascheln 
unter den Bäumen und Büschen? 
 Es wäre doch gut, wenn sie ihre Wächter hättc 
sprachen sie. 

Als sie dies erwägten und ihr Wort erhoben, 
waren augenblicklich Hirsch und Vogel erschaffe 
Und einemjeden wiesen sie seine Wohnstatt zu, 
sowohl dem Hirsch als auch dem Vogel. 

„Du, Hirsch, 
wirst entlang der Flüsse 
und der Schluchten schlafen. 
Hier wirst Du leben, 
im Dickicht und im Grase; 
im Walde werdet Ihr Euch fortpflanzen. 
Aufvier Beinen werdet Ihr laufen, 
auf allen Vieren werdet Ihr Euch fortbewegen 
So soll es sein!“ 
So sagte man ihnen. 

Und dann gaben sie auch ihre Wohnstätten 
den kleinen Vögeln und den großen Vögeln. 

„Ihr, ihr Vögelchen, 
in den Bäumen 
und Büschen werdet Ihr wohnen 
und Eure Nester bauen. 
Dort werdet Ihr brüten 
und Euch vermehren, 
in den Ästen der Bäume 
und den Zweigen der Büsche!“ 
So sprachen sie zu Wild und Vogelwelt. 

Als dies getan war, 
hatten alle ihren Platz zum Schlafen 
und zum Bleiben erhalten. 
Auf diese Weise wurde den Tieren auf der Erde 
ihre Wohnstatt gegeben 
 
durch die Gebärerin und den Erzeuger. 
Nun war die Schöpfung von Hirsch 
und Vogel vollbracht. 

Und dann sprachen 
die Schöpferin und der Former, 
die Gebärerin und der Erzeuger 
zu Hirsch und Vogel: 

„Nun sprecht, ruft! 
Drückt Euch klar aus 
und artikuliert Euch! 
Sprecht zueinander, 
ein jeder nach seiner Art, 
ein jeder nach seiner Ordnung!“ 
So sprachen sie 
zu Hirsch, Vogel, 
Puma, Jaguar 
und Schlange. 

„Nennt unsere Namen, 
verehrt uns! 
Wir sind doch Eure Ahnin und Euer Ahne! 
Sprecht zu uns: 
‘Wirbelwind, 
Blitz und 
Widerleuchten, 
Herz des Himmels, 
Herz der Erde, 
Schöpferin, 
Former, 
Gebärenn, 
Erzeuger!‘ 
So sprecht zu uns! 
Verehrt uns an unseren Tagen!“ 
So sprachen sie zu ihnen. 

Doch es wurde nichts, 
sie konnten nicht wie Menschen sprechen. 
Sie gackerten, 
schnatterten und lärmten nur. 
Man konnte nicht verstehen, 
was ihre Sprache sein sollte. 
Ein jeder schrie auf seine Weise. 

Als die Schöpferin und der Former hörten, 
dass es nicht gut geworden war, 
dass sie nicht gesprochen hatten, 
sagten sie zueinander: 
 
„Sie können uns nicht bei unseren Namen nenner 
wo wir doch ihre Schöpferin und ihr Former sind 
Das ist nicht gut!“ 
sagten sich zueinander 
die Gebärerin und der Erzeuger. 
 
Und sie sagten ihnen: 
„Wir werden Euch ersetzen, 
da es nicht gut geworden ist, 
da Ihr nicht gesprochen habt! 
Wir haben unseren Sinn geändert: 
Eure Nahrung, Euer Gras, 
Eure Schlafplätze und Eure Wohnstätten 
sollt Ihr haben, 
in den Schluchten und Wäldern 
denn Ihr konntet nicht unsere Tage verehren 
und uns anbeten. 
Sie werden noch kommen, 
die Verehrer der Tage, 
wir werden sie noch erschaffen 
Dies wird Euer Schicksal sein: 
Euer Fleisch wird verzehrt werden! 
So soll es sein! 
 Das möge Eure Bürde sein!“ 
So sprachen sie zu ihnen. 

So verkündeten sie ihren Willen 
den kleinen Tieren und den großen 
aufdem Antlitz der Erde. 
 

Doch jene wollten ihr Glück noch einmal versuchen. 
Sie wollten es noch einmal probieren. 
sie wollten noch einmal versuchen, 
die Tage zu verehren. 
Aber sie konnten ihre Sprache 
untereinander nicht verstehen, 
sie waren einfach nicht dazu fähig, 
vergeblich blieben ihre Versuche. 
Darum wurde ihr Fleisch geopfert. 
Und die Tiere hier auf Erden 
waren fortan verdammt, 
gegessen und getötet zu werden. 
 

 
Kapitel 4 - Die Erschaffung der Lehmmenschen
 
 
K‘eje k‘ut utijtob‘exik cliik 
winaaq tz‘aaq, 
winaaq b~iit 
kumal Tzaqool, B‘itool, 
Aloom, K‘ajoloom; 

“Xa k‘u tiija chik 
mixyopij rawäxik, 
usaqirik? 
Qab‘ana tzuuqul qe, k‘o‘ol qe. 
Jupa cha ta kojsik‘ixoq, 
ta kojna‘bax puch 
chuwäch uleew? 
Mixqatiijo chireech ri naab‘ee 
qalz‘aaq, qab‘iit. 
Mawi mi.xutzinik 
qaq‘iijiloxik, 
qaqaalajixik puch kumal. 
K‘eje k‘ut qatiija wi ub‘anik 
ajnim, ajxoob‘; 
tzuuqul, k‘o‘ol!“ xechaa‘. 

Ta utz‘aqik k‘ut, ub‘anik 
puch uleew, 
xoq‘o‘l utyo‘jiil xkib‘ano. 

Ma k‘u utz xkiilo: 
xa chi yojomanik, xa tz‘ub‘ulik, 
xa neb‘elik, xa lub‘anik, 
xa wulanik, xa pu chi ‘umarik. 
Mawi chi k‘olo ujoloom, 
xajun b‘enaq wi uwäch, 
xa k‘ul uwäch; 
mawi chi mukun chi riij. 
Chi ch‘aaw naab‘ee, 
majab‘i una‘ooj, 
xajusuk‘ chi‘umar pajaa‘. 

“Mawi k‘oo!“ 
Xecha& chi k‘u ri Ajtz‘aaq, Ajb‘iit. 

„Qawach Iab‘eq! 
Ta chuxoq! 
Xa lab‘e mawi chib‘inik, 
ma pu chipooq‘otajik. 
Ta chuxoq! 
Xa una‘ooj chiri‘ !“ xechaa‘. 

Ta xkiyooj k‘ut, 
xkiyoq‘ chik ri kitz‘aaq, kib‘iit. 
 

Und so wurde versucht 
die Schöpfung des Menschen, 
die Formung des Menschen, 
durch die Schöpferin und den Former, 
durch die Gebärerin und den Erzeuger: 

„Auf ein Neues! 
Schon naht die Zeit der Aussaat 
und der Lichtwerdung. 
Schaffen wir jene die uns nähren und unterhalten! 
Wie sonst wird man uns anrufen 
und sich unser erinnern 
hier auf Erden? 
Unsere erste Schöpfung und Formung 
haben wir schon versucht. 
Aber es hat sich nicht ergeben, 
dass unsere Tage verehrt würden, 
dass wir angerufen würden! 
Lasst uns also ein Wesen erschaffen, 
welches gehorcht und respektiert, 
ernährt und unterhält!“ So sprachen sie. 

Und die Schöpfung und Formung des Körpers 
machten sie mit Erde, 
mit Lehm. 

Aber es sah nicht gut aus: 
da zerfällt er, er wird weich, 
er wird pappig, er wird schlabberig, 
er geht kaputt und löst sich auf. 
Seinen Kopf 
dreht er nicht, 
sein Blick ist starr, 
er kann nicht nach hinten blicken. 
Zwar spricht er anfangs, 
doch ohne Sinn, 
bald weichen ihn die Wasser auf, und er sinkt dahin. 

„Das wird nichts!“ 
sagten sich die Schöpferin und der Former. 

„Er scheint kaputt zu sein! 
So sei es denn! 
Wie es scheint, kann er nicht gehen 
oder sich vermehren. 
So sei es denn! 
Es soll nur eine Idee sein!“ So sagten sie. 

Und sie zerstörten ihre Schöpfung und Formung, 
sie stampften sie ein. 
 

 
 
vgl. die Schöpfungsmythen im Enuma Elisch, in der Genesis, in Hiob 38-42 in Hesiods Theogonie und Platons Timaios
 
Feire Fiz (Hans Zimmermann, Görlitz) : Quellensammlung : Pôpol Wûch
 
zurück                                                Seitenanfang