Feire Fiz (Hans Zimmermann), Görlitz : Indien : Buddhismus : Ashvagosha : Buddhacarita 1,8-24 : Geburt des Buddha
 
Buddha (Sâmañña-Phala Sutta) * Buddhas Geburt * Jâtakas * Wandbilder in den Höhlenklöstern in Ajanta
Tibetische Meditationsbilder (Thankas) * Das Fünfer-System der "Tathâgatas" im Mahayâna und Vajrayâna * Zen-Kunst
Samskrt * Rgveda * Chândogya- & Kena-, Brhadâranyaka- & Îshâ-Upanishad * Bhagavad-Gîtâ * Vedânta * Yogasûtra
Mahâbhârata * Râmâyana * Meditation und Mantren * Meister Eckhart: unio mystica
 
vgl. auch: LALITAVISTARA 7 : janma-parivartah saptamah : Die Empfängnis und Geburt des Buddha
 
ASHVAGHOSHA : BUDDHACARITA
Mahakâvya (große Kunstdichtung) über das Leben des Buddha, ~100 n.Chr.
 
Kap.1, erstes Fragment (die Verse 8-24)
:
Die Geburt des Buddha
 
sanskrit / deutsch : Übersetzung Hans Zimmermann 1985
 
     ... 
 
    tasmin vane shrîmati râja-patnî         prasûtikâlam samavekshamânâ
    shayyâm vitânôpahitâm prapede      nârî-sahasrair abhinandyamânâ (8)
 
    In diesen herrlichen Hain trat die Königsgattin, die der Geburtszeit gewahr wurde,
    zu einem baldachinüberdachten Bett, von tausend Frauen freudig begrüßt.
 
 
    tatah prasannash ca babhûva pushyas     tasyâsh ca devyâ vrata-samskrtâyâh
    pârshvât suto loka-hitâya jajñe                 nirvedanam caiva nirâmayam ca (9)
 
    Dann, sobald der Vollmond im Krebs stand, wurde dieser Königin, die durch Gelübde rein war,
    aus ihrer Seite der Sohn zum Heil der Welt geboren, und zwar schmerzlos und wundlos.
 
 
    ûror yathaurvasya prthosh ca hastân         mândhâtur indra-pratimasya mûrdhnah
    kakshauvatash caiva bhujâmsa-deshât      tathâvidham tasya babhûva janma (10)
 
    Wie aus dem Schenkel die Geburt des Aurva, des Prthu aus der Hand, des Indra-gleichen Mândhâtar aus dem Kopf
    und des Kakshîvat aus der Achselgegend, genauso ungewöhnlich geschah auch dessen Geburt.
 
 
    kramena garbhâd abhinihsrtah san        babhau cyutah khâdiva yony-ahâtah
    kalpeshv anekeshu ca bhâvitâtmâ         yah samprajânan sushuve na mûdhah (11)
 
    Zu rechten Zeit aus dem Mutterleibe hervorgekeimt leuchtete er, wie vom Himmel gefallen, nicht schoßgeboren;
    mit in unzähligen Äonen gereinigter Seele wurde er völlig wach geboren, nicht mit dumpfem Bewußtsein.
 
 
    dîptyâ ca dhairyena ca yo rarâja         bâlo ravir-bhûmim ivâvatîrnah
    tathâtidîpto 'pi nirîkshyamâno             jahâra cakshûmshi ayathâ shashânkah (12)
 
    Mit Anmut und Gedankenklarheit glänzte der Knabe wie die zur Erde herabgestiegene Sonne;
    wenngleich blendend hell, nahm er, wenn er betrachtet wurde, die Augen doch gefangen wie der Mond.
 
 
    sa hi svagâtra-prabhayoj-jvalantyâ     dîpa-prabhâm bhâskaravan mumosha
    mahârha-jâmbû-nada-câru-varno       vidyotayâmâsa dishash ca sarvâh (13)
 
    Denn durch das aufglühende Licht seines Körpers nahm er den Glanz der Leuchten wie die lichtwirkende Sonne fort;
    wie kostbares Feuergold schön an Farbe, so durchblitzte er alle Himmelsrichtungen.
 
 
    anâkulânyubja-samudgatâni          nishpeshavahvyâyata-vikramâni
    tathaiva dhîrâni padâni sapta        saptarshi-târâ-sadrsho jagâma (14)
 
    In unverwirrt und stolperfrei ausschreitenden, im Anschlag kräftigen Auftritten
    eben so ging seine sicheren sieben Schritte er, der wie das Siebengestirn der Seher anzusehen war.
 
 
    bodhâya jâto 'smi jagaddhitârtham             antyâ bhavotpattiriyam mameti
    catur-disham simha-gatir-vilokya vânîm     ca bhavyârthakarîm uvâca (15)
 
    "Zur Erkenntnis geboren bin ich, für das Heil der Welt; diese ist meine letzte Geburt ins Dasein".
    In die vier Himmelsrichtungen mit Löwengang ausschauend sprach er dieses Wort, der Zukunft einen Sinn zu geben.
 
 
    khât-prasrute chandra-marîci-shubhre     hve vâri-dhâre shishiroshna-vîrye
    sharîra-samsparsha-sukhântarâya           nipetatur-mûrdhani tasya saumye (16)
 
    Zwei aus der Luft hervorbrechende, wie der Mondlichtblick klareWasserströme, von kühler und von warmer Kraft,
    bei Körperberührung dem Innern angenehm, flossen auf sein Haupt herab, balsamisch wie Nektar.
 
 
    shrîmaddhitâne kanakoj-jvalânge         vaidûryapâde shayane shayânam
    yadgauravât kâñcana-padma-hastâ        yakshâdhipâh samparivârya tasthuh (17)
 
    Den auf einem herrlich überdachten, goldgliedrigen, katzenaugenfüßigen Bett Liegenden
    umgaben seiner Lehrerwürde wegen Goldlotos in Händen haltende Yakshafürsten inständig.
 
 
            * * shca divaikasah khe              yasya prabhâvât-pranataih shirobhih
    âdhârayan pândaramâta-patram         bodhâya jepuh paramâshishash ca (18)
 
        ... und Himmelsbewohner aus der Luft, die Köpfe beugend vor seiner Macht,
    hielten ihm einen weißen Sonnenschirm, und für seine Erkenntnis murmelten sie inständig Segenssprüche.
 
 
    mahoragâ dharma-vishesha-tarshâd           buddheshv atîteshu krtâdhikârâh
    yamavyajan bhakti-vishishtanetrâ              mandâra-pushpaih samavâkiramsh ca (19)
 
    Große Schlangen, durstig nach Kenntnis in der Lebenswegweisung, die bei hinübergegangenen Buddhas gedient hatten,
    befächerten ihn, mit von Liebe kenntlichen Augen, und streuten Korallenbaumblüten.
 
 
    tathâgatotpâdagunena tushtâh         shuddhâdhivâsâsh ca vishuddha-sattvâh
    devâ nanandur vigate 'pi râge          magnasya duhkhe jagato hitâya (20)
 
    Die durch die Art der Geburt des Wegvollendeten Befriedigten, in Reinheit Wohnenden reinen Wesens,
    die Götter, erfreuten sich, da ihre Leidenschaft verflogen war, des in die Schwere der Welt Eingetauchten.
 
 
    yasya prasûtau giri-râja-kîlâ              vâtâhatâ naur-iva bhûsh cacâla
    sacandanâ cotpala-padma-garbhâ     papâta vrshtir-gaganâd anabhrât (21)
 
    Bei seiner Geburt bebte die Erde, die doch den Bergkönig als Pfosten hat, wie ein Schiff, gestoßen vom Wind;
    und ein Regen voller blauem Lotos mit Sandel fiel vom wolkenlosen Himmel.
 
 
    vâtâ vavuh sparsha-sukhâ manojñâ         divyâni vâsâmsy-avapâtayantah
    sûryah sa evâbhyadhikam chakâshe        jajvâla saumyârhiranîrito 'gnih (22)
 
    Winde wehten, der Berührung angenehm, herzerfreuend, göttliche Gewänder mit sich herabtragend,
    als die Sonne selbst brach er hervor, er glühte wie balsamischer Nektar auf, als ein unbewegliches Feuer.
 
 
    praguttare câvasatha-pradeshe         kûpah svayam prâdur abhût sitâmbuh
    antah purânyâgata-vismayâni            yasmin kriyâstîrtha iva pracakruh (23)
 
    Und in nordöstlicher Richtung, bei den Wohngemächern, wurde eine Quelle gefunden, die reines Wasser hatte,
    darin als einer heiligen Badestelle die erstaunten königlichen Frauen die Reinigungsriten vollführen konnten.
 
 
    dharmârthibhir bhûta-ganaish ca divais        tad-drshanârtham vanamâpupûre
    kautûhalenaiva ca pâdapebhyah                  pushnyakâle 'pi [nipâtitâni] (24)
 
    Und der Wald füllte sich mit himmlischen Götterscharen, die ihn betrachten wollten, strebend nach religiösem Verdienst.
    Und von hochzeitlich-verwunderten Bäumen regneten Blüten herab, obwohl es noch nicht deren Zeit war.
 
 
 
vgl. LALITAVISTARA 7 : janma-parivartah saptamah : Die Empfängnis und Geburt des Buddha
 
zum Pali-Kanon, Tipitaka (deutsch)
 
Buddha (Sâmañña-Phala Sutta) * Jâtakas * Wandbilder in den Höhlenklöstern in Ajanta
Tibetische Meditationsbilder (Thankas) * Das Fünfer-System der "Tathâgatas" im Mahayâna und Vajrayâna * Zen-Kunst
Samskrt * Rgveda * Chândogya- & Kena-, Brhadâranyaka- & Îshâ-Upanishad * Bhagavad-Gîtâ * Vedânta * Yogasûtra
Mahâbhârata * Râmâyana * Meditation und Mantren * Meister Eckhart: unio mystica
 
Feire Fiz (Hans Zimmermann), Görlitz : Indien : Buddhismus : Ashvagosha : Buddhacarita 1,8-24 : Geburt des Buddha