Feire Fiz (Hans Zimmermann, Görlitz) : Quellentexte in zwölf Sprachen : Brhadâranyaka-Upanishad
 
Brhadâranyaka-Upanishad:  Madhukândam * Yâjñavalkîyam Kândam * Khilakândam * Îshâ-Upanishad
grham/ Index * Indienreise * Buddha (Sâmañña-Phala Sutta)/ Lalitavistara/ Ajanta/ Thankas/ Jâtakas/ Zen-Kunst
Sanskrit/ Grammatik * Rgveda * Mahâbhârata * Râmâyana * Gîtâ * Vedânta * Yoga * Meditation und Mantren
 
Brhadâranyaka-Upanishad
des weißen Yajurveda.
Sanskrit und Deutsch
 
Übersetzung, Einleitung und Kommentar:
Paul Deussen (Kiel 1897/19052)
 
Sanskrit-Text gemäß Eighteen principal Upanishads ed. V.P.Limaye und R.D.Vadekar Pune 1958
transkribiert und ins Netz gestellt von Hans Zimmermann, Görlitz 2012
 
 S.426
Das Yâjñavalkîyam Kândam.
(Brhadâranyaka-Upanishad 3–4.)
Dritter Adhâya.
 
1. Windwelt,   
4. Sonnenwelt,   
7. Götterwelt, 
2. Luftraumwelt,   
5. Mondwelt,   
8. Indrawelt, 
3. Gandharvawelt;  
6. Sternenwelt;  
9. Prajâpatiwelt. 
   
    yathâ vrksho vanaspatis  
      tathaiva purusho mrshâ 
    tasya lomâni parnâni  
      tvag asyotpâtikâ bahih (1) 
      
    tvaca evâsya rudhiram  
      prasyandi tvaca utpatah 
    tasmât tad âtrnnât praiti  
      raso vrkshâd ivâhatât (2) 
      
    mâmsân yasya shakarân 
      kinâtam snâva tat sthiram 
    asthîny antarato dârûn 
      majjâ majjopamâ krtâ (3) 
      
    yad vrksho vrkno rohati  
      mûlân navatarah punah 
    martyah svin mrtyunâ vrknah  
      kasmân mûlât prarohati (4) 
      
    retasa iti mâ vocata  
      jîvatas tat prajâyate 
    dhânâruha iva vai vrk- 
      sho 'ñjasâpretya sambhavah (5) 
      
    yat samûlam âvrheyur  
      vrksham na punar âbhavet 
    martyah svin mrtyunâ vrknah  
      kasmân mûlât prarohati (6) 
      
    jâta eva na jâyate  
      ko nv enam janayet punah 
      
    vijñânam ânandam brahma  
      râtir dâtuh parâyanam 
    tishthamânasya tad vida          iti (7) (28) 
    "Gleichwie ein Baum, des Waldes Fürst, 
      So ist der Mensch, das ist gewiß. 
    Die Haare sind an ihm Blätter, 
      Die Haut der Außenrinde gleicht. 
    Aus seiner Haut entströmt das Blut, 
      Wie aus des Baumes Haut der Saft; 
    Es fließt aus dem Verwundeten, 
      Wie Saft des Baums, wenn der verletzt. 
      
    Das Fleisch dem Holz vergleichbar ist, 
      Dem Bast die Sehne, darum stark. 
    Die Knochen sind das Innenholz, 
      Das Mark vergleicht dem Marke sich. 
      
    Es wächst der Baum, wenn man ihn fällt, 
      Aus seiner Wurzel wieder neu. – 
    Aus welcher Wurzel wächst hervor 
      Der Mensch, wenn ihn der Tod gefällt? – 
      
    Sagt nicht, daß es der Same sei; 
      Denn der entspringt dem Lebenden, 
    Wie aus dem Samenkorn der Baum, 
      Noch eh' er tot ist, neu erwächst 
       S.456
    Reißt man ihn mit der Wurzel aus, 
      So kann der Baum nicht wachsen mehr; – 
    Aus welcher Wurzel wächst hervor 
      Der Mensch, wenn ihn der Tod gefällt? – 
     
    Nicht wird geboren, wer geboren; 
      Wer sollte neu erzeugen ihn?" – 
     
    "Brahman ist Wonne und Erkenntnis, 
      Des Gabenspenders höchstes Gut 
    Und des, der absteht und erkennt." 
 
zum vierten Adhyâya
Inhaltsverzeichnis der Brhadâranyaka-Upanishad
Madhukândam * Yâjñavalkîyam Kândam * Khilakândam
zurück                                              Seitenanfang
.
Feire Fiz (Hans Zimmermann, Görlitz) : Quellentexte in zwölf Sprachen : Brhadâranyaka-Upanishad